Thermafil®-Stifte
bestehen aus Guttapercha, einer Art Kautschuk, womit das Wurzelkanalsystem eines Zahnes aufgefüllt wird. Ein möglichst bakteriendichter Verschluss ist von großer Bedeutung, weil damit die Langlebigkeit eines wurzelbehandelten Zahnes deutlich erhöht wird. Bei allen Wurzelbehandlungen geht es im Prinzip nur darum, die Vermehrung weiterer Bakterien im Zahn zu verhindern. Bei einem gut funktionierenden Immunsystem können sehr oft Zähne quasi nicht-operativ behandelt werden, auch wenn bereits im Röntgenbild Veränderungen im Kieferknochen sichtbar sind. Auch wenn ein Zahn bereits eine alte, undichte Wurzelfüllung hat, ist es in vielen Fällen möglich, eine sog. Revision durchzuführen und das Kanalsystem neu zu füllen. So können unnötige belastende chirurgische Eingriffe verhindert werden. Die Kosten einer Wurzelbehandlung sind im Vergleich zu den Alternativen (Brückenversorgung oder Implantat) als deutlich günstiger einzustufen und werden in vielen Fällen auch von Zusatzversicherungen übernommen.